Akkuwerkzeug kaufen: Mehr Volt gleich mehr Wert?

Akkuwerkzeug kaufen: Mehr Volt gleich mehr Wert?

Je mehr Volt der Akku hat, desto besser, stärker und teurer ist er – oder doch nicht? Fakt ist: Die Relation ist schlicht und ergreifend ein Irrglaube, denn: Die Voltzahl allein ist nicht maßgeblich für den Wert eines Akkus. Andere Kennzahlen sind mindestens genauso wichtig, wenn es darum geht, den richtigen Akku für dein Werkzeug zu finden.

Die Voltzahl sagt wenig über den Wert oder die Leistung aus

In der Werbung wird immer mit der Voltzahl geworben – das suggeriert, dass ein Akku mit mehr Volt, mehr Leistung bringt. Tatsächlich lassen sich jedoch keine Rückschlüsse auf die Leistung ziehen. So kann ein Akku mit drei Volt für das eine Gerät vollkommen ausreichend sein, während andere Geräte mehr Volt benötigen – es kommt also auf den Verwendungszweck an. Beim Bohren und Sägen ist beispielsweise eine hohe Voltzahl (= hohe Spannung) notwendig, um hohe Dreh- beziehungsweise Hubzahlen zu erreichen.

Interessant ist die Voltzahl dennoch, denn darüber lässt sich die Anzahl der Zellen berechnen: Jede Zelle besitzt eine Spannung von 1,2 Volt. Bei 18 Volt arbeiten demnach 15 Einzelzellen im Inneren.

Mehr Ampere = mehr Wert – denn der Akku hält länger

Verabschieden wir uns also erst einmal von der Voltzahl und schauen uns eine sehr viel interessantere Kennzahl an: die Amperestunden. Hier heißt es tatsächlich „mehr Ampere = mehr Wert“.

Die Amperestunden geben die Kapazität des Akkus an. Je höher die Kapazität, desto länger kannst du mit dem Gerät arbeiten, bevor du ihn wieder aufladen musst. Das bedeutet also: Wenn du möglichst lange kabellos (beispielsweise draußen) arbeiten willst, sollte ein Akku mit hoher Kapazität (= vielen Amperestunden) her.

Beispiel Makita: Die Firma Makita bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Akku-Werkzeugen. Dabei ist der „richtige“ Akku natürlich essentiell, um einen reibungslosen Arbeitsablauf garantieren zu können. Die Akkus weisen verschiedene Voltzahlen und Nennkapazitäten auf. Je nach Anwendungsgebiet sollten die Kennzahlen gewählt werden. Mehr ist nicht automatisch besser. Mehr über Makita Akkus lernen Sie bei C. Moosbrugger.

Wattstunden – darauf kommt es wirklich an

Der eine Akku hat viel Volt und weniger Amperestunden, der andere weniger Volt, dafür jedoch mehr Amperestunden – und dann gibt es noch die, die von beidem „mittelmäßig viel“ haben. Einen Vergleich zwischen verschiedenen Akkus, machen dir die Hersteller nicht gerade einfach.

Aus diesem Grund solltest du noch eine weitere Kennzahl heranziehen: Multiplizierst du die Voltzahl mit den Amperestunden, erhältst du die Wattzahlen – und die geben tatsächliche die Leistungsfähigkeit eines Akkus wieder. Wenn du also mehrere Akkus zur Wahl hast und sie vergleichen möchtest, tust du das einfach über die Wattstunden. Und schon weißt du, bei welchem Werkzeug-Akku du am meisten für dein Geld bekommst.

Als Anfänger auf dem Gebiet der Werkzeugakkus lässt man sich gerne und leicht verwirren – die Voltzahl steht in der Werbung immer im Vordergrund, obwohl sie eigentlich nichts über die tatsächliche Leistung sagt. Viel wichtiger ist, das Gesamtpaket zu betrachten, dabei Volt und Amperestunden zu verknüpfen, um so tatsächlich mehr über die Energieleistung zu erfahren. Erst die Kombination der einzelnen Kennzahlen lässt Rückschlüsse auf den Akkuwert zu.